· 

Sitzung vom 21.09.2020 (Fragestunde)

Frage zum städtischen Hochhauskonzept

 

Frage:
"Die Stadt lässt im Rahmen der Entwicklungsstudie Winterthur 2040 durch das Planungsbüro sa_partners ein Hochhauskonzept ausarbeiten. Gemäss BBK-Protokoll vom 21.10.2019 solle dieses in «8-9 Monaten» vorliegen, sprich im Juni/Juli 2020. Kürzlich erwähnte auch der Stadtbaumeister in einem Landbote-Interview, dass dieses «kurz vor der Fertigstellung» steht. Gerade diesen Montag wurde die Idee eines bis zu 65m hohen Holzhochhauses direkt bei der Wülflingerunterführung am Hauptbahnhof präsentiert. Eine solche Planungsgrundlage für weitere Projekte hat also eine gewisse Brisanz, denn Hochhäuser können sehr zur Verdichtung beitragen und einen städtebaulich-architektonischen Mehrwert schaffen.

 

Nun interessieren die terminlichen Eckdaten:

  • Wann genau kommt das Hochhauskonzept zum Abschluss und wird dem Gemeinderat zur Verfügung gestellt bzw. veröffentlicht?

  • Ab wann kann mit einer gesetzlichen Implementierung und Festsetzung innerhalb der Bau- und Zonenordnung gerechnet werden?"

 

Antwort Stadträtin Christa Meier:

"Das Hochhauskonzept ist, wie das Jens Andersen an dieser Veranstaltung gesagt hat, „kurz vor Fertigstellung“. Wir rechnen diesen Herbst mit der Fertigstellung. Danach geht es in eine stadtinterne Vernehmlassung und wird dann voraussichtlich 2021, also anfangs des Jahres, dem Stadtrat zur Kenntnis gesetzt. Und mit dem Stadtratsbeschluss wird das dann auch veröffentlicht. Ob und was genau aus diesem Konzept nachher in eine Revision vom Richtplan oder später dann auch in eine Revision der BZO aufgenommen wird, das können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen. Aber das wird in einem der kommenden Revisionspakete irgendwann drin sein."


Kommentar schreiben

Kommentare: 0